• Licht (Teil 1)

Licht (Teil 1)

Was ist Licht und warum nicht alle Arbeitsscheinwerfer gleich sind

Rein physikalisch gesehen ist Licht elektromagnetische Strahlung. Für uns Menschen ist der Bereich von Blauviolett (380nm) bis Rot (780nm) sichtbar. Beispielhaft dafür ist ein Regenbogen.

Das Licht braucht von der Sonne zu uns etwa 8 Minuten. Das Licht ist auf diesem Weg in Wellen unterwegs. Jede Farbe hat dabei ihre eigene Frequenz (Welle). Niedrige Frequenzen haben eher die Farbe rot, höhere Frequenzen (Welle) sind eher bläulich.

Diese Frequenz ändert sich nicht und ist für alle gleich. Abgesehen von Menschen, die vielleicht eine Rot-Grün-Schwäche haben. Oder Monochromaten, welche nur eine Farbe sehen können. Da die Natur das in Millionen von Jahren „entwickelt“ hat, ist dieses Verfahren ein physikalischer Prozeß und nicht variabel einstellbar. Also harte Fakten.

Sehen können wir Gegenstände in den entsprechenden Farben, weil diese Objekte das Licht reflektieren. Unser Auge empfängt diese Reflexion und durch Rezeptoren in unseren Augen wird das Objekt in unserem Gehirn dann farbig dargestellt.

Im Dunkeln wird kaum Licht reflektiert und somit “sind alle Katzen grau“, wie es so schön heißt. Also kein Licht, keine Reflektion, keine Farbe.

Im Auto kennt sie Jeder, aber an der Baumaschine werden bisher häufig noch irgendwelche Scheinwerfer verbaut. Während für das Auto ganze Heerscharen von Entwicklern jahrelange forschen, ist für den Arbeitsbereich der Baumaschine kaum etwas getan worden.

Gut erkennbar im Übrigen auch daran, das Objekte in der Sonne häufig anders aussehen, als im Laden. Scheinwerfer waren bisher kaum in der Lage, das Sonnenlicht gut zu imitieren.

Bisherige Scheinwerfer haben zwar Licht gemacht, aber nicht in dem Farbspektrum, wie es sein sollte. So wie die Sonne. Bei der wir von einer Lichtintensität von 100 sprechen. Oder auch von einem vollen Spektrum des Farbumpfanges.

Das Sonnenlicht für uns alle von elementarer Bedeutung ist, sollte jedem klar sein, denn Licht verbessert unsere Stimmung (wir sind alle meist im Sommer besser drauf als im Winter) oder aber zu viel Licht lässt unsere Haut erröten und ist in der Lage unsere Haut zu zerstören.

Die Auswahl des richtigen Scheinwerfers ist inzwischen leider auch sehr verwirrend geworden, da mit allerhand Begriffen um sich geworfen wird. Lumen, Lichtstärke, Farbtemperatur, Watt, LED, Halogen, HTCS, Abstrahlwinkel, Symetrisches und asymetrisches Licht, Lichtverteilung und sonstige Begriffe verwirren die meisten Kunden nicht unerheblich.

VERDAMMT,  ICH WILL ES DOCH NUR HELL HABEN!!!!

Für diese kleine Exkursion in die Welt des Lichts und der Farbe soll das erstmal genug sein. Denn im zweiten Teil der Überschrift soll es um die Scheinwerfer gehen, mit denen wir im Dunkeln sehen wollen.